Am 15. Februar 2024 nahm das Tischtennis-Team des Pamina Schulzentrums aus Herxheim am Regionalentscheid von Jugend trainiert für Olympia in Edenkoben teil. Trotz einer herausfordernden Serie von Spielen konnten sie nicht das gewünschte Ergebnis erzielen.

Das Team, bestehend aus Kevin Hohlfeld, Lukas Kunz, Louis Promnitz, Leon Stahl, Timo Stahl und David Buchmann, musste sich im ersten Spiel einem starken OSG Mainz geschlagen geben. Trotz ihres Einsatzes und ihrer Entschlossenheit gelang es ihnen nicht, die Oberhand zu behalten.

In den folgenden Spielen gegen Niederholm und das Gastgeber-Team Gymnasium Edenkoben zeigte das Pamina Schulzentrum kämpferischen Einsatz. Dennoch reichte es nicht aus, um sich für das Landesfinale zu qualifizieren.

Obwohl das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprach, können die Spieler stolz auf ihre Leistung und ihren Einsatz sein. Das Pamina Schulzentrum aus Herxheim wird sicherlich weiterhin hart arbeiten und in zukünftigen Wettbewerben sein Bestes geben.

 

 

 

Im zweiten Jahr in Folge gewinnt Schülerin der Gemeinsamen Orientierungsstufe den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs.

Am 16.02.24 machten sich unsere Sechstklässlerinnen Antonia und Zendaya begleitet von Real­schullehrerin Frau Schulz auf nach Landau, um dort beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs anzu­treten. Aufgrund unserer Schülerzahl durften wir zwei Kandidatinnen, d.h. die Erst- und Zweitplatzierte des schulinternen Vorlesewettbewerbs, schicken.

Insgesamt 7 Schulsiegerinnen bzw. Schulsieger sowie Landrat Dietmar Seefeldt, Schuldezernent Ul­rich Teichmann, die Jury und Fans waren am Donnerstagvormittag zur Kreisverwaltung Landau ange­reist, um den Lesevorträgen zu lauschen.

Jeder weiß: Lesen öffnet Welten, Lesen liefert Platz für Fantasie und Träume, Lesen vermittelt Wis­sen und regt zum (Nach)Denken an. So verwies auch Landrat Dietmar Seefeldt zu Beginn auf die Bedeutung des Lesens als zentrale Grundlage allen Wissens.

Nun lag es an den mächtig nervösen Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern zunächst ei­nen selbst gewählten, dann einen unbekannten Text zum Besten zu geben. Während die Zuhörer ge­nießen durften, sollte die Jury Lesetechnik, Textverständnis und Gestaltung bewerten.

Wahrlich keine leichte Aufgabe für die Jury! Selbst Schuldezernent U. Teichmann zeigte sich überaus erfreut, dass trotz der jüngsten Pisa-Ergebnisse so hohe Lesefertigkeiten zu sehen waren. Ein sehr enges Rennen, das am Ende Antonia als Erfolgreichste beendete. Damit gewinnt im zweiten Jahr in Folge eine Schülerin der Gemeinsamen Orientierungsstufe des PAMINA-Schulzentrums den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs.

Wir sind mächtig stolz auf Antonia und drücken ihr für ihre Teilnahme beim Bezirksentscheid in den kommenden Wochen die Daumen.